Bloggen fällt den meisten zu Beginn alles andere als schwer. Meistens startet man schließlich mit einem Blog, weil man viel zu sagen hat, oder über sein Hobby einfach noch viel mehr sagen möchte. Infos zum Beispiel oder News, Mitteilungen zu Neuerungen und vieles mehr. Ein Blog kann eine ganze Menge an Inhalten präsentieren oder auch nur interessante Themen neu aufbereiten und verpacken.

Es ist vollkommen egal, welchen Weg du mit deinem Blog gehst. Eines Tages wird das große Tief dann kommen. Dies ist unabwendbar. Denn es macht auf einmal keinen Spaß mehr, denn dir fällt gar nichts anderes dazu ein, oder du befindest dich momentan noch zu Beginn deiner eigenen Werdegang als Blogger und bekommst logischerweise wenig Kommentare, warum es sich gelegentlich so anfühlt, als würdest du laut schreien, aber niemand würde dich hören. Das kann ja nur zu Beginn geschehen, weil die Phase zu Beginn ist prinzipiell sehr hart.

Die Frage ist aber: Von wo kommt denn die Motivation für das Bloggen? Wo findest du die Gedanken für neuere Beiträge? Es wird mal wieder Zeit, dich für die Grundlagen einzusetzen und dich ausführlich damit zu beschäftigen. Wo und wie bekommst du als Blogger deine Motivation für die ganzen Beiträge?

Wachsam bleiben und Fragen aufgreifen

Es ist äußerst wichtig als Blogger, beispielsweise immer wachsam zu sein. Es gibt viele Einfälle zu den Artikeln die ich durch einfache Anregungen bewahre. Beispielsweise lese ich auf diversen Blogs deren Kommentare und werde zu einem bestimmten Inhalt aufmerksam. Wenn ich mir die Fragen in den Foren durchlese stelle ich mir einen Beitrag so vor, dass dieser Beitrag genauestens dieses Anliegen viel besser und detaillierter erklärt, als die dort beantwortet wird.

Wie es auch die Schulkinder tun, musst du auch als Blogger diverse Fragen stellen, stehende Fragen beantworten und dabei jedesmal die Beste Note abzuholen. Und zwar vor allem schriftlich. Bereite deine Themen kreativ. Jeder kann Fragen beantworten. Also veröffentliche deine eigene kleine Infografik. Erkläre aber deine Frage bis ins kleinste Detail oder nehme die Thematik absolut auseinander. Erkläre deine eigenen Meinungen und erkläre als erstes die Fragen, die wahrscheinlich im nachhinein auftauchen werden.

So begeisterst du deine Leser. wenn du bedacht und aufmerksam bleibst.

Wer im Thema ist, weiß worauf es ankommt

Meine eigene Website fevzigürer startete ich damals ohne Kenntnisse als Affiliate Marketer und hatte keine Vorkenntnisse dabei. Aber nach einer Zeit erfuhr ich von einem Supporter, dass ich da Landingpages aufbauen musste und tat dieses auch. Dann arbeitete ich einige Zeit daran, um Landingpages aufzubauen und schließlich verkauften sich da irgendwelche digitale Online Produkte. Aber dann ging es nicht mehr weiter und ich schrieb wieder einen Online Supporter an und dieser prüfte meine Website. Er fragte mich: Was hast du schon alles gemacht und er sah dies auch, was ich getan hatte.
Er meinte dann: Schreib mir eine Email und ich helf dir dann! Ich meinte: Ok und schrieb ihm eine Mail und wir unterhielten uns einige Zeit über Skype und er erklärte mir einiges. “Du musst Erfahrungsberichte schreiben und Backlinks setzen.”

Ich schrieb an die 4 Monate an Erfahrungsberichte auf meiner Website: http://fevzigürer.com und setzte auch Backlinks und dann unterhielten wir uns wieder über meine Aufgaben hier auf meiner Website. Dann meinte er: Schreib ganz einfach Artikel zu deiner Nische, die du erklären willst. Ich entschied mich für das Thema: Geld verdienen im Internet und arbeite nun täglich daran die neuesten Artikel zu diesem Thema zu schreiben. Ich lese mir täglich einen Blog durch und mache mir Gedanken, wie ich diesen Artikel noch besser und detaillierter erfasse.
Was ich auf meiner Website vermarkte?
Nun, das sind ganz hochwertige Tools, mit denen jeder im World Wide Web Geld verdienen kann. Dann habe ich noch 10 hochwertige Tools mit dem jeder sein Kapital im Internet traden kann, bzw verdoppeln kann.

Wer im Thema ist, weiß worauf es ankommt

Schnell änderte sich mein Fokus in die Richtung Performance. Durch meine eigenen Spaß für das CMS studierte ich schnell die Grenzen davon. Später testete ich alles vor der Bekanntmachung selber und checkte die Performance.

„WordPress zu nutzen ist leicht, WordPress schnell und effektiv zu nutzen nicht.“

Diese Behauptung wurde mein Mantra für die Beiträge und bis zum heutigen tag versuche ich alles vollständig selber zu checken und die Fehler deutlich aufzuzeigen. Das bedeutet allen meinen Lesern sehr und diese nehmen meine Tipps in meinen Artikeln sehr ernst.

Dieser Satz wurde mein Mantra für die Artikel und bis heute versuche ich alles vorgestellte selbst zu testen und Fehler klar aufzuzeigen. Meine Leser schätzen das und nehmen meine Tipps daher sehr ernst.

Seid ein Stand-up-Comedian, aber ein guter

Vor einigen Jahren las ich einen Amerikanischen Blog (leider weiß ich nicht mehr, wo das genau war) mit der Behauptung, dass die Blogger wie Stand-Up-Comedians sind. In Wirklichkeit stimmt das auch mehr oder weniger, wenn du dir die Nebeneinanderstellung mal etwas genauer anschaust. Damit ist nämlich nicht der komische Aspekt gemeint.

Stand-up-Comedians, hauptsächlich in ganz Amerika, sind immer innovativ und gehen mit der Dauer. Die Bühnenshows überziehen sich auf die aktuellsten Inhalte, aktuellste Krisen und aktuellste Ereignisse. Jede Aufgabe wird deshalb auseinander genommenund dadurch näher untersucht. Etwa so wie bei uns die Kabarettisten, nur nicht so ernst und auch nicht so politisch.

Seid ein Stand-up-Comedian, aber ein guter

Was damit eigentlich im Prinzip gemeint ist, ist ganz leicht zu verstehen. Als ein blogger musst du immer auf dem laufenden bleiben, auf Dauer gehen und über die Trends und über die Ereignisse aktiv beschreiben.Wenn Beispielsweise Twitter am morgigen Tag von niemandem mehr benutzt wird, ist das informativ. Wenn Beispielsweise die Wertpapiere eines Unternehmen mangels Innovationen in den Keller rutschen, dann ist das ebenfalls informativ. Jede Aufgabenstellung hat seine eigenen Highlights und neben in keine Zeit gebundenen Beiträgen. Weil es ist dringend wichtig mit der Zeit mitzugehen und dass du dich auf solche Dinge aktiv beziehst. Die Benutzer mögen es auch, wenn diese Beschaffenheit von Beiträgen nicht in jede Zeit passend sind.

Was mit dem Vergleich also gemeint ist, ist ganz einfach. Als Blogger müsst ihr aktuell bleiben, mit der Zeit gehen und über Trends und Geschehnisse aktiv berichten. Wenn Twitter morgen von niemanden mehr genutzt wird, ist das interessant. Wenn die Aktien einer Firma mangels Innovationen in den Keller rutschen, dann ist das interessant. Jedes Themengebiet hat seine Highlights und neben zeitlosen Artikeln, ist es immer wichtig auch mit der Zeit zu gehen und sich auf diese Dinge aktiv zu beziehen. Nutzer mögen es, auch wenn diese Art von Artikeln nicht mehr so zeitlos sind.

Blogger sein ist nicht schwer, dabei zu bleiben aber sehr

Um ehrlich zu sein, es ist noch nicht mal so schwer einen Blog zu erstellen, wobei du mal hier und mal da einen Beitrag schreiben musst. Von einem erfolgreichen Blogger oder einer tatsächlichen Leidenschaft ist sowas aber weit davon entfernt. Wer ein erfolgreicher Online Unternehmer und ein erfolgreicher Blogger sein will, der muss aus echter Freude, über Themen berichten, die nützlich für die Themen sind und diese ihn in seiner Freizeit beschäftigen. Nur so kommt es für viele sowieso zum Bloggen und dieses macht genau dein Blog aus. Irgendeine Person, der/die mit einer Aufwendung und eigener Begeisterung zu einer Aufgabe steht und diese für interessenten aufregend vorbereitet.

Aber auf Dauer ist es schwer, da diese Blogs bei uns in Deutschland zu keiner Zeit berühmt waren. Und das gleichmäßige Bloggen vor allem eine besondere Disziplin erfordert. Wenn du aktiv nach Aufgaben suchst und dir Mühe bei den Beiträgen gibst, dann wirst du sehr schnell mit einem der treuen Communitys entlohnt, die in den Kommentaren Diskussionen entfachen, Fragen stellst und jemanden auf neue Seiten aufmerksam machst, damit eine ganz eigene Atmosphäre erzeugt wird.

Es ist wirklich toll zu Bloggen!! Es braucht eben nur Zeit und auch Ausdauer, damit Erfolg zu haben. Gerade zu Beginn bekommst du nicht geschenkt.