Wie Du Google Analytics nutzt um Deine Webseite zu verbessern

google-Analytics fevzigürer1

Hier erfährst du wie du mit dem Amazon Partnerprogramm Geld verdienen kannst!

Diverse Betreiber von den Webseiten wollen zwei Sachen:

Mehr Traffic und auch mehr Umsatz!

Damit Du das erreichst, Sind diverse Gelegenheiten vorhanden. Du musst Dich nicht jedes Mal für externe Artikel interessieren. Das gilt auch für Gastartikel, Aufbau der Backlinks oder für Social Media.

Gelegentlich ist es auch vonnöten, dass du Deine eigene Seite analysierst. Nur um erkennen zu können, wo es Schwachpunkte und dessen Stärken sind. Damit Du eine dementsprechende Veränderung durchführen kannst.

Hierfür gibt es ein Programm, welches kostenfrei und ausführlicher als diverse Programme ist. Es zeigt, wie viel Reserve in Deiner erstellten Seite vorhanden ist.

Ich berichte von Google Analytics.

Google Analytics ist vielleicht schwer zu verstehen und es kann auch sein, dass es einige Schlappheiten hat, aber wenn Dich das alles von der Beschäftigung abhält, die Kräfte und die Gelegenheiten von dieser Software benutzt, vergeudest Du Deine Arbeitskraft und deine Zeit. Es folgen mehrere Chancen für mehr Traffic und mehr Verkäufe.

Darum solltest Du lernen, dass Du mit Google Analytics umgehen kannst. Und dieses Tool zu Deinem eigenen Vorsprung nutzt.

In diesem Artikel zeige ich Dir neben der Basis von Google Analytics, wie Du mit den Gelegenheiten von Deiner Seite ermittelst. Wie Du von den Werten, Analysen und den Graphen Verbesserungen auf Deine Seite vornimmst, welches für mehr Traffic und mehr Verkäufe sorgt. Dieser Absatz ist eine Weise Tutorial für Google Analytics!

Dieser beinhaltet mehr wie 4300 Wörter, und deshalb ist es ein wenig länger. Darum geht es aber inhaltlich tief, womit Du diesen Artikel fortlaufend als Arbeitsanweisung benutzen kannst. Da Du mit der Unterstützung von Google Analytics einiges über Deine erstellte Seite im Internet und Dein eigenes Optimierungspotential feststellen möchtest.

Hier erfährst du wie du mit dem eigenen Blog Geld verdienen kannst!

Google-Analytics-Code

Ich nehme mal an, dass Du selber den Code von Google-Analytics programmieren kannst oder schon programmiert hast. Damit Du Dir die gesamten Trafficdaten von Deiner Internetseite bei Google-Analytics anzeigen kannst.

Wenn Du WordPress verwendest, gibt es natürlich diverse Plugins, wobei Du nur den UA-Code einfügst und kannst Dir Deine Leser in zahlen bei Google Analytics ansehen. Ich verwende Google Analytics Dashboard for WP, sodass ich Dir meinen verfassten Artikel über den besten WordPress Plugins, bereits näher vorstelle.

Die Einleitung, wie Du den Google-Analytics Code dementsprechend installierst, lässt sich hier auf der allgemeinen Google-Hilfe-Seite finden.

Das eigene Google-Analytics-Account und ein Programmiertes Google-Analytics-Code ist die Bedingung, sodass die folgenden Punkte von Deiner Seite auch funktionieren.

Geld verdienen mit dem Schreiben von Internet Texten!

Content-Ideen finden/Beliebtester Content

Beginnen wir mal mit Deinem Inhalt und dem bekanntgegebenen Content.

google-analytics-webseite-content-alle-seiten-fevzigürer.com

Ich finden den Artikel Einträglich, wo Du Dir die Wichtigkeit, wie die aufrufe der Seiten, Dauer der Besuche und deren absprungraten zu den vereinzelten Unterseiten, ansehen kannst.

Als Muster nehme ich mal fevzigürer.com und richte die Dauer von 3 Jahren aus.

Ich leite Dich dann mal zum Punkt im Menü Verhalten. Dort klickst Du auf Website-Content und anschließend auf Alle Seiten.

Zu Beginn lasse ich mir maximal 100 Zeilen anzeigen und ordne, falls es nötig ist, der Anzahl an eindeutigen Seitenaufrufen nach, während ich den angemessenen Reiter anklicke.

Hier erfährst du wie du mit Facebook Geld verdienen kannst!

Ich schaue auf die in untenstehende Tabelle:

google analytics content-alle-seiten-fevzigürer.com

Hiervon lässt sich schon einiges bewusst werden. Ich merke, welche verfassten Beiträge die bekanntesten sind, womit ich mir bespielsweise die Anzahl der eindeutigen Seitenaufrufe oder deren Besuchszeit ansehe.

Hier erfährst du wie du mit Google Geld verdienen kannst!

Auf diese art bestimme ich, dass die auf Dauer am gebräuchlichsten angeklickteste Absatz der vom Backlinkaufbau ist.

Am interessantesten ist aber der Artikel, wie man ein Gewerbe anmeldet, da jemand im Gebiet Internet-Marketing beschäftigt sein möchte, eine höhere Besuchszeit hat. Das ist hiermit der einzige bei den ersten 13 Absätzen mit durchschnittlich mehr wie 6 Minuten Dauer. Ist diese Seite in etwa auf dem Computer geöffnet und so ins Amt mitgenommen? Oder in etwa auf dem mobilen Gerät für 45 Minuten im Warteraum im Gewerbeamt gelesen. Um die Fragestellungen zum Schluss abzuklären?

Hier erfährst du wie du mit Heimarbeit Geld verdienen kannst!

Nun bekomme ich Auskunft davon, welches der verfassten Inhalte meine Leser neugierig macht.

Es ist erstaunlich, dass mein verfasster Artikel Internet-Marketing-Werkzeuge, welches ja “nur” im Menü verweist ist, ganz viele Seitenaufrufe erreicht hat(hätte ich nicht gedacht). Allerdings scheint dieser Artikel bei den Lesern “berühmt” zu sein. Warum ich mir überlege, diesen Artikel wieder neu zu aktivieren und dann viel Mehrwert dafür zu bekommen.
(Jetzt gerade in die To-do-Liste eingetragen).

Zunächst sehe ich mir diverse Unregelmäßigkeiten an, beispielsweise womit ich die diversen Funktionen zum ordnen verwende. Damit meine ich nicht die Seiten mit den vielen öffentlichen Verkündigungen und den hohen Verweildauern sehe. Vielmehr die mit den am wenigsten öffentlichen Verkündigungen. Auf diese Art kann ich eben die “schwarzen Schafe” erkennen.

Damit ich mich nicht in den älteren Daten herumwühle, die allenfalls nicht mehr neu sind, begrenze ich mich aber zu diesem Jahr.

Ich ordne von den wenigsten Aufrufen, während ich ganz einfach den Reiter oben anklicke und dadurch folgendes erblicke

google- Analytics-alle-seiten- wenigsten-aufrufe-fevzigürer.com

Hier erfährst du wie du mit Paidmails Geld verdienen kannst!

Informativ sind die Anfragen in der Recherche, worauf ich nachher noch ausführlicher eingehen werde, warum ich diese erstmal verstecke.

Damit viele Anfragen in der Recherche, die bei mir mit vielen hundert Seiten gehen, ausstoßen, benutze ich einen Filter dazu, dass diese bei Google Analytics, welchen ich über den Verweis Erweitert auffinde und diesen ich wie im kommenden einstelle:

google-analytics-filter-einstellen-erweitert fevzigürer.com

Hiermit stoße ich jede Seite aus, welches den Term “?s=” beinhaltet, der ja bei jeder Suchanfrage vorgekommen ist.

Hier erfährst du wie du mit Partnerprogrammen Geld verdienen kannst!

Hier sehe ich diverse Seiten, die ja nur ein einziges Mal aufgefordert wurden. In deren Aufforderungen sich jedes Mal Fehler im Tippen befunden haben. Oder aber auch dynamische Internetadressen, welche auf einen Artikel verweisen oder nach der Registrierung im E-Mail-Verteiler erstellt wurden. Mir fällt gar nichts abartiges auf. Außer dass es diverse ältere Absätze vorhanden sind, die im ganzen Jahr nur ein paar Leser hatten. ich lasse mir ein wenig was einfallen, ob ich diese Seite “Veröffentlicht” lasse, und muss mich entscheiden, dass ich keine älteren Absätze lösche.

Jetzt möchte ich diese Artikel anschauen, welche mehr wie 250 eindeutige Aufrufe in diesem Jahr bekamen. Welche elche eine Besuchszeit von weniger als zwei Minuten, um zu prüfen, welche Artikel keineswegs hervorragend vorgeführt sind.

Hinweis: Der Umfang für die Besuchsdauer wird von Google Analytics in Sekunden angezeigt. 2 Minuten werden in 120 Sekunden erfasst.

Hier erfährst du wie du mit Paypal Geld verdienen kannst!

analytics filter messert besuchszeit fevzigürer.com

So schaut mein Resultat aus:

google-analytics-filter-einstellungen-niedrige-Besuchszeit-fevzigürer.com

Das ist das beste Resultat. Bei keiner der dargestellten Seiten geht es um normale Produkte. Diese Seiten haben diverse Resultate, wie Beispielsweise eine About-Seite oder eine Kontakt-Seite, wobei eine langfristige Dauer zum besuchen kein benötigtes Attribut darlegt.

Eventuell solltest Du Dir selber was dazu einfallen lassen, welche Werte Du benutzt. Schau Dich in den Top-100-Seiten um und bestimme eine adäquate Menge der Aufrufe an den Seiten . Die der ausmaßung von Deinen Seiten erfüllen. Ebenso wie bei der Verweildauer. Je nach Weise der Seite und Nebenprodukt kann ein diverser Wert ein “hervorragender Wert” dafür sein.

Die benötigten Aktionen sind viel wichtiger als die Besuchszeiten, wovon Du möchtest, dass diese Deine Leser für Deine Seite erreichen. Wie sich das auch untersuchen lässt, kannst Du dich im Ablauf von diesem Artikel informieren. Bevor wir damit beginnen, möchte ich mal von der Usability Deiner Seite erklären.

Hier erfährst du wie du über YouTube Geld verdienen kannst!

Usability der Seite verbessern

In Ordnung, sehen wir uns jetzt mal an, an welchen Positionen wir die Internet-Seiten korrigieren können. Sodass die Interessenten immer wieder kommen und auf Dauer länger verweilen. Das bedeutet, dass diese die Seite nicht so schnell verlassen.

Die Bounce-Rate/Absprungrate

Es sind diverse Deutungen vorhanden, wie bedeutend dieser Wert ist beziehungsweise was dieses tatsächlich aufstellt. Die Bounce-rate (nennt man auch Absprungrate) überhaupt aussagen sollte, wie viele der Leser auf eine festgelegte Seite die Seite gleich (oder binnen kürzester Zeit) wieder verlassen sollte. D.h. das der Leser nicht das findet, was er beim öffnen der Seite überhaupt gelesen hätte.

Wenn der Leser auf eine diversen Verweis klicken sollte, indem er eine diverse Unterseite besuchen sollte, zählt dies nicht zum “abspringen”.

Eine Schwierigkeit bei solch einer Anzahl ist jedoch noch vorhanden. Beispielsweise wenn ein Interessent sich über einen festgelegten Absatz informieren will, um ein nützliches Resultat für seine Problematik aufzuspüren. Das Ergebnis in kurzer Zeit auf der findet und diese wieder zuschließt, gilt der Interessent immer noch zu denjenigen, die “abspringen”, obwohl der Interessent streng genommen genau das entdeckt hat, wonach er recherchiert hat.

Es ist also vonnöten, bei der Untersuchung von dieser Anzahl vorzugreifen, ob dessen Bounce-rate in dieser Angelegenheit ein benötigtes Aspekt ist oder nicht. Falls ja, was könnten die Anlässe dafür sein, dass die Bounce-Rate solch eine höhe erreicht.

Hier erfährst du wie du von zuhause Geld verdienen kannst!

Absprungrate

Ich sehe mir also jedes Mal in derselben Übersicht (Verhalten – > Website-Content – > Alle  Seiten) jede Seite an, aber dieses Mal strukturiert mit der Absprungrate.

Damit ich nicht die ganzen Seiten über eine einzige Aufforderung erblicke, setze ich hierfür einen Filter. Damit ich Beispielsweise Seiten wie mit mehr als 250 eindeutigen Aufrufen zeigen lasse (Filter -> Ausschließen -> Eindeutige Seitenaufrufe -> Weniger als 250 Aufrufe.)

Da schaue ich Beispielsweise einige Artikel von früher an, die bemerkenswerte hohe Bounce-Rate von 80 % erreicht haben.Bei näherer Untersuchung der Artikel ist festzustellen, dass diese überhaupt nicht zu meinem jetzigen Image passend sind. Jedoch an dieser Stelle entschließe ich mich genauso, die Artikel im Netz zu veröffentlichen. Eventuell überprüfe ich diese und überlege mal, wie ich diese verbessern oder auf diverse, hochwertige Artikel ver-linken kann. Damit die Bounce-Rate zu begrenzen und mehr Interessenten dazu zu bringen, müssen diese länger auf der Seite verweilen. Damit sie mehr vom Content aufbrauchen und mir folgen. Wenn wenige Interessenten zu der Suchmaschine Google kehren (wenn diese natürlich über die Suchmaschine Google auf meine verfasste Seite gekommen sind) arbeitet sich das alles ganz positiv auf meine Platzierung (Ranking) aus und so generiere ich mehr an Besucher.

(War das jetzt ein Aha-Effekt? Falls es das nicht war, bitte informiere Dich noch einmal von dem ganzen Content -> Verbesserungen der eigenen Seiten arbeiten sich auf die Vielzahl der Interessenten aus. Somit wird Deine Seite auch besser positioniert, als es schon ist!)

In-Page-Analyse/Auf welche Links klicken Deine Besucher?

Google analytics in Page Analyse fevzigürer.comZunächst möchte ich mir mal ansehen, zu welchen Internet-adressen meine Leser draufklicken und sich informieren. Möglicherweise lasse ich mir etwas dazu einfallen, z. B. Internetadressen, auf welche niemand draufklickt, oder es sind Internetadressen, die von diversen Lesern angeklickt werden.

Auf diese Art kannst Du feststellen, ob die Internetadressen, die du gesetzt hast, auch tatsächlich bemerkt und angeklickt geworden sind. (Allenfalls sind diese unscheinbar oder miserabel platziert) oder Beispielsweise in der Sidebar mit deren Verweisungen überhaupt nicht berücksichtigt wird.

Ein cooles Feature ist bei Google Analytics vorhanden, welches In-Page-Analyse benannt wird und die eigene Internetseite anzeigt. Dort werden dessen Verlinkungen in Prozentwerten hinterlegt, die dazu Aufklärung gibt, wie oft diese angeklickt werden.

Wenn bei der In-Page-analyse bei google-analytics nicht arbeiten sollte, solltest Du Dir das Plugin von Chrome downloaden.

Das Ganze wird bei mir so präsentiert:

chrome-analyse-in-page-fevzigürer 2Die Internetlinks im oberen Menü sind in etwa gleich viel angeklickt worden. Im Ausnahmefall mit den Links bei den Kontakten, was allerdings normal und anschaulich ist. Den Bereich im Link habe ich bereits auf Dauer eingestellt. Die Internetadressen habe ich gelöscht, die zum Teil gar nicht oder nur selten angeklickt worden sind. Hier ist nun keine andere Optimierung vorhanden.

Besonders anregend finde ich die angeklickten Links oben in der Sidebar. 5,6 % auf den Backlinkaufbau der Artikel und dann noch 1,4 % zu den Artikeln der Mensch vs. Maschine. Zuletzt noch 0,5 % auf die Monetarisierung der Artikeln. Ich finde, dass ich an dieser Stelle hier diverse Inhalte oder Artikeln annehmen sollte. Wenn es aber mit einem Plugin festgestellt werden kann. Sollte ich allenfalls etwas an der Optimierung wechseln oder die Mehrzahl der verweisten Artikeln beschränken.

Untersuche also auf Deiner allgemeinen Startseite und mindestens auf einer der Unterseiten. Wie die Verteilung der Links sind und wie oft Dir die gestellten Verweise angeklickt werden. Halte Ausschau nach Besonderheiten in guter und in schlechter Betrachtung.

Ladezeit

google-analytics.ladezeit-fevzigürer.comAuf jeden Fall hast Du schon erfahren, dass die Ladezeit Deiner Webseite für einige Sachen erforderlich ist: Wie lange die Besuchsdauer  von einem Leser bei Dir auf der Seite bleibt und auf welchem Platz Deine Seite bei Google gerankt wird.

Das ist richtig!

Genauso die Optimierung der Ladezeit können für Deine Seite bessere Positionen und damit auch mehr Traffic generieren!

Zurzeit sind wir auf dem Tab Verhalten, aber dieses mal im Abschnitt Websitegeschwindigkeit. Danach sehen wir uns den Abschnitt in den Seiten-Timings mal an.

Da kannst Du ganz toll auf ein Mal wahrnehmen, welche der Unterseiten im Querschnitt eine größere Ladezeit benötigt als der nächste. Hierbei geht es darum, welche der Unterseiten Beispielsweise defekte Skripte haben, Plugins, die deren Zeit zum Laden erheben. Oder ob große Darstellungen oder diverse Inkorrektheiten, welche Du auch leicht machst oder übersehen hast.

Also, beispielsweise sieht das alles so bei mir aus:

Screenshot-fevzigürer.comAlso ist eine Seite vorhanden, welche den Durchschnitt bemerkenswert runter zieht. Die Internetseite muss ich mal ausführlicher untersuchen müssen, um zu erfahren, was dafür zuständig ist, dass diese Seite um die 327% zögernd lädt als im Querschnitt. So kommst Du auf den Unstimmigkeiten auf die Spur!

Bei Google Analytics gibt es im Menüpunkt Empfehlungen zur schnellen Anzeige diverse hilfsbereite Hinweise, an welche Sachen es liegen könnte. Das die Seiten lange brauchen um zu laden und Du würdest eine konkreten Auftrag zu der Optimierung erhalten.

Du kannst hier auch sehr viel Zeit verschwenden, wobei Du beispielsweise die Größen der Bilder von 13 kB auf 9 kB reduzierst, denn dann bewirkt es keinen großen Unterschied. Du müsstest für Dich entdecken, welches sinnvoller ist und welches für Dich viel schneller kannst. Ob Du diese Beschäftigung am besten an jemanden weitergibst, weil Du von der Tätigkeit zu wenig Erfahrung hast.

Suchanfragen

google-analytics-verhalten-site-search-fevzigürer.comUm etwas herauszufinden, welche Sachen zum Beispiel auf Deiner Webseite fehlend sind oder welche Verlinkungen nicht gut verlinkt sind, hilft Dir jetzt ein passender kleiner Überblick in die oft gestellten Anfragen in der Suche. Diesen Zweck gibt Dir Google Analytics und es arbeitet zurzeit ohne weitere Optimierungen, wenn Du das Standard-Suchformular bei WordPress benutzt.

Um damit die wiederholten Suchanfragen aufzufordern, gehst Du auf Verhalten und dann zum Punkt Übersicht.

Daher rate ich Dir, einen längeren Zeitraum zu einzugeben, damit Du mehrere Suchanfragen ansehen kannst.

Beispielsweise schaut das ganze so aus:

screenshot2-fevzigürer.comAngaben zum WordPress-Theme Thesis werden immer wieder recherchiert. (Unter Umständen habe ich dazu einige Links auf der Startseite? Möglicherweise würde sich an dieser Stelle ein Guide zu Thesis vorschlagen?) Ab dann folgen diese Begriffe backlink, wordpress und market samurai.

Ganz wissbegierig, wie ich es bin, füge ich die vier Begriffe in die Suche meiner eigenen Suchmaske ein, nur um zu schauen, welches Resultat der Leser bekommt und ob diese Resultate in Ordnung für die Leser sind.

Beispielsweise schaut das ganze so aus:

Bei der Recherche für die Formulierung thesis wird der wichtigste Artikel dargestellt, welche ich um dieses Thema schreibe. Dabei ebenso dieser Artikel, in denen Thesis als Ausdruck benannt wird. Perfekt. Außerdem sind die Resultate bedeutend, auch bei der Begriffen für die Suche.

Hier ist aber kein Thema vorhanden, welches ich beispielsweise nicht behandle und wofür es auch keinen Inhalt gibt. Eventuell wäre es unter den Top 10 beispielsweise das Keyword “Black Hat” vorhanden und ich hätte dazu keinen Text verfasst. Wenn ich es mir einfallen lassen würde, doch einen Text dazu zu verfassen, weil dieses angeblich benötigt wird. An dieser Stelle schaut aber alles hervorragend aus.

Ich finde, dass wir uns jetzt mit dem Thema Usability für den Beginn deutlich beschäftigt haben. Ich erkläre Dir nun zum Thema Traffic und Trafficquellen, damit Du mehr davon erfährst und wo eigentlich der Traffic herkommt.

Trafficquellen

google-analytics-aquisition-channel-fevzigürer.comZum Anfang, ganz egal ob bei einem neuen/fremden Produkt oder einem eigenen Produkt, möchte ich immer sehen, wie diese Trafficuser auf diverse Arten von Bezugsquellen eingegrenzt ist.

Hierfür gehe ich zum Bereich von der Akquisition und auf Channels.

 

 

Google Analytics positioniert die relevantesten Quellen für den Traffic selbstständig, wodurch Du auf ein Mal siehst, über welche Trafficquellen Du welchen Besuchertraffic erhälst und wie sich Dein Besucher zum Vergleich gegeneinander aufhält.

Beispielsweise sieht das bei mir so aus:

google-analytics-traffic-quellen-fevzigürer.com

Viele Besucher kommen über die organische Suche. Von direkte Eingaben kommen auch viele Interessenten und dann kommen die Refereals (bzw Verlinkungen). Die Besucher über Social sind zum Vergleich zu diversen anderen Traffic-Strömen recht wenig und über Emails kommen beinahe gar keine. An dieser Stelle müsstest Du wirklich erforschen. Was ist in dem Bereich des Emails, wenn dieser geringe Besucher bewirkt, wenn ich bei jedem der Artikeln eine einzige Mail an 4.000 Leuten in etwa versende? Ganz einfach, es kommt daher, dass ich an dieser Stelle nicht richtig tracke und das Google Analytics die Besucher nicht im Bereich die Emails mitzählt, sondern diese werden im Bereich Direct gezählt.

Auf alle Fälle finde ich die Werte in den Zahlen von der Besuchszeit lohnend. An den Referreals und an Social ist es höher als wie bei dem organischen Traffic und an den Direkteingaben. Andernfalls lassen sich hierzu nichts erstaunliches auffinden. Die Conversions sind für mich auch sehr attraktiv, doch hierzu komme ich in diesem Artikel erst später. Wie ich diese richtig aufsetze und korrekt tracke.

Faszinierender ist es, dass ich die Trafficquellen viel ausführlicher betrachten kann.

Da ich Organic Search anklicke, erkenne ich über den dort anzeigenden Traffic über die organische Suche der Suchmaschine Google im Verlauf. Ich habe den Zeitraum für ein Jahr eingestellt und kann auch an der Grafik hervorragende Tendenzen lesen. Beispielsweise gibt es auf meiner Seite keine negativen und positiven Trend. Das heißt: Weder gut oder schlecht.

google-analytics-organische-suche-jahresverlauf-fevzigürer.com

Real-Time-Keyword-Daten bringen Google Analytics nicht viel, da kann ich von den speziellen Keywords nicht viel mitgeteilt bekommen.

Bedeutend für mich ist allerdings zu erfahren, welche Seiten welche Mengen an dem Besucher-traffic über die Suchmaschine Google liefert. Für diese Sache klicke ich bei den Primären Dimensionen auf Zielseite und bekomme die folgende Tabelle:

google-analytics-organische-suche-zielseiten-fevzigürer.com

Hier erkenne ich, welches des Contents bei der Suchmaschine Google hervorragend berücksichtigt worden sind und was ich für einen Traffic bekommen habe. Davon folgen, dass die Unterseiten (und auch die Hauptseite) mit suchstarken Keywords versehen sein müssen.

Daher bin ich mir sicher, welches der Artikel auf meiner Seite hervorragend ranken.

Und das mit keinem dritten SEO-Tool. Mit den Daten, die richtig sind. an dieser Stelle gibt es keine “Berechnungen” vielmehr nur echte Zahlen!

Mein verfasster Artikel zum Aufbau der Backlinks hat vielmehr organischen Traffic. Ich teste es aus und füge das generische Keyword “Backlinkaufbau” bei der Suchmaschine Google ein und erblicke folgendes Resultat:

fevzigürer.com-nr-1-ranking-zu-backlinkaufbauObwohl hilft mir diese Art von Analyse? Ich kann nur die nötigsten Artikel, die schon eine Menge trafficbesucher bekommen, dementsprechend weiter einstellen. Wenn es ein sicheres Ergebnis zu diesen Seiten vorhanden ist, beispielsweise dass der Interessent seine eigene Email Adresse an mich sendet Auf diese Art kann ich NUR für diese Top-10-Seiten etwas daran verändern. Dadurch dass dem Leser ein individuelles Resultat präsentiert wird und dass mehrere Leser ihre Email-adressen mir hinterlassen.

Beispielsweise hat dieser Artikel 17 Leistungsfähige WordPress Plugins auch viel organischen Traffic. Das Opt-in von dieser Seite nennt allerdings nichts Spezifisches von WordPress selber oder den Plugins aus (was das Thema ist, dass den Leser am meisten anregt). Möglicherweise könnte ich an dieser Stelle ein individuelles Opt-In ausformen und nicht nur mit den 17 Plugins, allerdings mit den 30 besten Plugins nach Eingabe der E-Mail-Adresse oder mit den 10 besten kostenpflichtigen Plugins, die ich auch selber verwende.

Du kannst aus meinen verfassten Artikeln sehr viel lernen, ohne dass Du externe Seo-Tools verwendest und bis zu der Keyword-ebene gehen musst.

Referrals/Verweise

Für mich ist es abwechslungsreich und auch aufregend zu schauen, welches der Seiten auf meine Seite und besonders auf welche Artikel verweisen.

google-analytics-alle-verweise-fevzigürer.comVon den Verweisen kann ich erkennen, was für Backlinks auf meine Seiten verlinken (ohne externe SEO Tools natürlich), das sind die Internetlinks, die mir Trafficbesucher liefern. Eigentlich sind das die einzigen Internetadressen, die auch wirklich gelten. Was bringen mir schon Internetseiten, welche Jahrelang auf diversen Internetseiten im Umlauf sind, auf die niemand draufklickt?

 

Mit der Unterstützung von google analytics bin ich über jede Internetseite informiert, über diejenigen die Interessenten auf meine erstellte Seiten kommen. (In Ordnung, es gibt auch Ausnahmen dafür, aber diese hier zu erwähnen, würde hier das alles unnötig komplizierter machen.)

Darum sehe ich mir meine Backlinks an. Als erstes die Domains, die mir viel Traffic liefern.

So sieht das alles bei mir in der Analyse aus:

google-analyse-alle-verweise-aufstellung-fevzigürer.com

Eigentlich sind in dieser Liste nur selbststaendig-im-netz.de und das everestforum.de, das affenblog.de und das catmoney.de wichtig. weiter-lesen.net und zum-blog.net sind solche Weiterleitungsportale und die anderen sind Google und Facebook.

 

Die weiteren 600 Links/Domains sind jedoch sehr interessant. Ich kann sehen, wer von wo aus Links zu mir setzt, und so erkennen, was für Inhalte wirklich relevant für andere Webmaster sind, sodass sie mich freiwillig verlinken, und vor allem in welchem Kontext. Empfehlen sie meine Artikel oder kritisieren sie sie? So oder so habe ich die Möglichkeit, darauf einzugehen, mich zu bedanken oder Stellung zu nehmen.

Ein Blick in die Referrer ist also voller Überraschungen.

Kommen wir nun zu einem wichtigen Thema und einer wichtigen Einstellung, die Du als Erstes in Google Analytics vornehmen solltest.

Ziele und Conversions

Was sind in diesem Kontext Ziele?

Hier bei Google Analytics ist oben ein Menü vorhanden. Eigentlich bist Du immer im Bereich der Berichte. Aber jetzt gehen wir in den Bereich zum Verwalten.

google-analytics-verwalten-fevzigürer.com

Also suchst Du nun auf der rechten Datenansicht den Menüpunkt Ziele aus.

Hier kannst Du jetzt Deinen klick auf den roten Button Dein neuestes Resultat einstellen.

screenshot-fevzigürer.comDafür fügst Du einen Namen für das Resultat ein(beispielsweise “Ziel 1 – E-Mail-Eintragung” oder “Ziel 1 – Verkauf von Produkt XY”) und wählst nun als Typ Seite.

Nachfolgend stimmst Du Beginnt mit und fügst die URL der Danke-Seite ein, für welche Du das Resultat anlegst. Um an dieser stelle keine Mängel zu tun, schaust Du händisch in ein neues Tab für die Danke-Seite. Dann duplizierst Du die URL und fügst diese ohne Deine eigene Domain dazu ein.

Nun schaut das in etwa so bei mir aus:

“/vielen-dank-fuer-deinen-eintrag”

Das Ergebnis und die Trichter-Option kann abgestellt bleiben. Du klickst nur noch Ziel erstellen und die Sache ist erledigt.

In Ordnung, Dein allererstes Ergebnis ist nun eingeordnet. Ich möchte Dir jetzt einige Maßnahmen präsentieren, womit Du die Conversion-Rate zur Umsetzung Deiner Ergebnissen begreifst und diese auch optimierst.

Conversions/Ziele überprüfen

Conversion Rate fevzigürer.comBei der Stelle Conversion – Ziele und der Übersicht lässt sich die anzahl der bewältigten Resultate sehen.

Auf fevzigürer.com habe ich zum Beispiel nur ein Resultat angeordnet, welches im Prinzip zu wenig ist, denn ich könnte eigentlich viel mehr dazu messen. Weil ich bis Dato fevzigürer.com als Hobby gesehen habe, war es mir nicht so bedeutend. Das wird sich aber nun ändern, warum ich meine Resultate aufzeichnen werde.

Wenn Du die Mehrzahl von den generierten Resultate nicht auf Anhieb anschaust, solltest Du oben Zieloption  oder aber auch Dein Ergebnis auswählen, dass Du Dir wünschst.

Beispielsweise kannst Du Dir im kommenden die Quellen beziehungsweise das Medium ansehen, welches Du über Dein Ergebnis bekommen hast.

Das alles schaut bei mir so aus:

google-analytics-ziele-erreichen-fevzigürer.comIch schaue auf einem Blick, welche Trafficquelle für meine Seite am meisten Conversions (in diesem Sinne die E-Mail Registrierungen) zuständig sind und ich weiß auch, dass der organische Besuchertraffic für meine Seite benötigend ist. Darum sollte ich noch immer hervorragende und nützliche Artikel dafür verfassen. Um damit bei der Suchmaschine Google zu den neuesten und suchstarken Keywords erscheinen zu können. Und damit sich auch mehrere Leute in meinen Verteiler der E-Mails auch registrieren.

Entgegengesetzt kann ich ebenfalls erkennen, dass “nur” 17 Registrierungen anhand von dem sozialen Netzwerk Facebook nicht so eine Bedeutung haben.

Aufregend wird es, wenn wir alles in die Vermarktungen der Produkte einbeziehen und dann dem Verkauf des Online Produktes den Betrag zuzuweisen.

Wenn Du Dein Google-Analytics-Konto in der nächsten Phase mit Google-Adwords verbunden hast, erkennst Du auf dem ersten Blick, welche Google-Adwords-Kampagnen welche Preise verursacht. Welche Menge an Einnahmen diese Dir bescheren werden und wie Du die Kampagnen effektiver beeinflussen kannst.

Die Gelegenheiten sind sehr divers, wozu ich allerdings in diesen Grundkenntnisse-Artikel über Google-Analytics nicht noch mehr eingehe. Zum Schluss möchte ich Dir noch etwas präsentieren, und das sind die Splittests.

Splittests

Endlich!

Jetzt komme ich zu einem meiner Lieblingsdiszipline.

Splittests oder auch A/B-Tests genannt

Hierbei handelt es darum, zwei diverse Sachen gegenseitig zu untersuchen. Am Ende solltest Du zu Kenntnis nehmen, welches noch besser vorgeführt wird. Sehr oft wechselt man nur einzelne Bestandteile aus und prüft diese miteinander, egal ob Headline, oder der Button-/Linktext oder eventuell auch das Bild, oder das Logo. Gelegentlich wechselt man auch die Farben oder aber auch die komplette Seite. Oder aber Du veränderst Du die Erwerbspreise, oder Produktnamen und die Produktpakete. Es gibt vieles, was Du machen kannst, daher gibt es endlos diverse Gelegenheiten. Daher solltest Du dich auf das wesentliche und einfache konzentrieren. D.h. nicht zum schwierigen Teil des Splittests begrenzen.Da Du damit Deine eigene Seite immer korrigieren möchtest.

Die gesamte Splittest-Thematik ist sehr schwer und es gibt auch diverse Einschätzungen, Vorgehensweisen und auch diverse Konzepte dazu.

Untersuche zu Beginn nur ganz einfache, leichte Elemente, beispielsweise die Headline.

Beseitige am besten nur eine Sache zur Verbesserung.

Und pass darauf auf, dass Du reichlich viel Conversions und Interessenten für Deinen Splittest bekommst, um damit Du ein bedeutungsvolles Resultat erhälst.

Und so erstellst Du einen Splittest

google-analytics-verhalten-test-fevzigürer.comVerfügbar sind diverse gebührenpflichtige Splittest-Softwaren, welche einiges mehr wie als Google-Analytics können.

Wenn du allerdings nicht einen riesigen Onlineshop erstellt hast oder eine Menge Landingpages oder Verkaufsseiten hast, sollte Dir die Google-Analytics-Splittestfunktion einwandfrei ausreichen.

So erschaffst Du den A/B-Test.

Gehe links zu Verhalten und dann auf Tests.

Danach startest Du einen nächsten Splittest indem Du auf den Button Test erstellen klickst.

google-analytics-splittest-fevzigürer.com

Da fügst Du nun den Namen des Tests ein (das ist frei zu wählen) und wählst das Ziel aus (in unserem Sinne wäre es die E-Mail Registrierung).

Dann musst Du Nächster Schritt anklicken.

Jetzt kommt ein äußerst benötigende Phase.

Du musst alle beiden Seiten eingeben, um diese miteinander zu testen.

 

Du kannst nicht einmal die Headline verändern, aber Du musst hierfür eine nächste Seite aufbauen.

Am einfachsten ist es, dass Du in Deine Originale Seite zu WordPress (oder in Dein erstelltes System) duplizierst. Dann auf dem Duplikat eine Veränderung machst, beispielsweise Du die Headline veränderst. Dann sollte das Duplikat unter einer diversen URL (beispielsweise mit einer “1” versehen) erreichbar sein.

So schaut die oben genannte Seite bei der Probeerstellung aus:

google-analytics-splittest-zweiter-schritt-fevzigürer.com

Auf Deiner Originalseite duplizierst Du in das URL-Feld die Originale URL von Deiner Seite, die Du prüfen willst. Dann wählst Du einen Namen oder Du lässt diese URL so, wie es ist(beispielsweise wie das Original).

Bei Variante 1 duplizierst Du in das URL-Feld die neue URL von der Duplikatseite, die Du vorher hattest. Die Seite sollte jetzt die Veränderung, die Du untersuchen möchtest, enthalten. Zum feld Name für Seite verfasst Du nur zusammengefasst, was Du alles geändert hast. Weil Du es nachher noch durchschauen kannst, ohne Deine Seite untersuchen zu müssen.

In der letzten Phase musst Du nur den außergewöhnlichen Code, welchen Du auf Deiner Seite bekommst, duplizieren und auf die Originale Seite (nicht auf dem Duplikat) einordnen.

Falls Du WordPress benutzt, benötigst Du ein Plugin, sodass der Code in der Headline auch gezeigt wird. Ich verwende hierfür das Plugin Per Page add to Head. Dementsprechend kannst Du bei der Bearbeitung der angezeigten Seite den Code zur seitenebene zum Head-Bereich in der Seite duplizieren.

Falls Du das gesamte korrekt gemacht hast, erhälst Du eine affirmative Meldung von Google Analytics und Deine Beobachtung ist live!

Jetzt werden alle Interessenten von Deiner Originalen Seite durch Zufallprinzip die Originale Seite oder die duplizierte Seite sehen.

So könnte dann ein Probeergebnis ausschauen, bei welchem die Conversion-Rate mit 2,94% auf 4,22 % gesteigert werden kann:

google-analytics-splittest-beispiel-fevzigürer.com

Auf jeden Fall hast du jetzt genug Kenntnisse und erfahrungen, damit Du Deine eigene Seite viel besser mit Google Analytics zu analysieren. Du bist jetzt in der Lage, die tatsächlich benötigten Elemente zu untersuchen.

Ich habe probiert, das alles so verständlich wie es nur geht zu beschreiben und nicht die Elemente unnötig komplizierter zu machen. (Denn das geht immer!)

Auf jeden Fall kannst Du bei jeder Phase noch tiefer in die Einzelheit gehen und das Element aus einer anderen Perspektive anschauen, doch mein Plan war, Dir in diesem verfassten Artikel eine anständige Einleitung zu Verfügung zu stellen, welches Dir bei der Arbeit helfen soll, Deine gestartete Seite (oder die von Deinen Kunden) besser zu analysieren und auch einzustellen. Damit Du auch mehr Besucherstrom generierst, vielmehr Kunden bekommst. Zum Schluss mehr Geld generierst oder aber diverse Resultate von deiner Internetseite bekommst.

Wenn Du Fragen an die genannten Phasen oder an die diversen Arbeitsweisen von Google Analytics haben solltest, verfassen Deine Frage in den Kommentarbereich.

Ich freue mich jedes Mal über ein neues Feedback und beantworte auch jede Frage.

Viel Erfolg im Internet

Fevzi

 

[usr 5.5 size=20]

Hier findest du weitere Tipps:

Geld verdienen im Internet!
Blog Start – Schritt 1! – Planung und Vorbereitung!
Wo du die Motivation und die Ideen für neue Artikel findest!
22 Tipps um regelmäßig neue Artikel zu finden!
Geld verdienen mit dem eigenen Blog – Einnahmequelle für Blogger!
Die ersten 100 Abonnenten auf YouTube bekommen!
Kreativ und Originell Bloggen – Inspiration für Blogger!
Die Copycats – Ideen kopieren verboten!
Affiliate
Affiliate Netzwerk
Backlinks
Blog
Content
Content Management System (CMS)
Webhosting
Affiliate Marketing
Die wichtigsten grundlagen der Onpage-Optimierung
WordPress SEO: Das Chiptuning für deinen Blog
Das 1 x 1 des Backlinkaufbaus – 33 Schritte zur Nummer-1- Position bei Google
Kostenlose Tools für die tägliche Arbeit eines Internet Marketers
Google Sterne: Mehr Traffic ohne besseres Ranking

 

Fevzi