Internet Marketing Lexikon

Hier erkläre ich dir einige wichtige Begriffe, die mit dem Internet Marketing zutun haben und für jeden Wissenswert sind, der entweder seine eigene Website im Netz betreiben will oder der Geld im Internet erzielen möchte. Kurzgefasst werden hier die Begriffe ohne “Fachchinesisch” zum verstehen erklärt.

Lexikon-Inhaltsverzeichnis

Affiliate

Affiliate Marketing

Affiliate Netzwerk

Backlinks

Blog

Conntent

Content Management System (CMS)

Cookie

Google Adsense

Google AdWords

Homepage Baukasten

Leads

Newsletter

Partner-Link (Affiliate-Link)

Partnerprogramm

Suchmaschinen-Optimierung (SEO)

WYSIWYG-Editor

Webhosting

Webmaster

Werbung Tracking (Ad-Tracking)

WordPress

Affiliate

Der Affiliate, oft aber auch der Partner oder der Publisher benannt, ist die Person eines Partnerprogramms. Ein Affiliate arbeitet als Affiliate Marketer und seine Tätigkeit ist es, in seine eigene Website oder einer anderen Website oder Blog seine Werbemittel aus dem Partnerprogramm zu veröffentlichen, und damit aktiv für ein bekanntes Artikel oder Dienstleistung zu annoncieren.

Als Affiliate agiert man die Rolle des klassischen Vermittlers. Dieser vermittelt neue Käufer oder Interessenten für einen jeweiligen Anbieter. Bei Erfolg wird der Affiliate auf Basis für die Provision für dessen Leistung betlohnt. Wenn der Affiliate an einem Partnerprogramm teilnimmt, bekommt derjenige auch einen eigenen so genannten Partner-Link, und oft auch viele gefertigte Werbemittel, um schnellstens zu beginnen.

Wenn der Interessent nun auf den Partner-Link klickt und sein Ziel erfüllt, wobei der Affiliate von seinem Partner belohnt wird, erhält der Affiliate die Provision. Ein neuer aktiver Besucher kann das Ziel, einen Verkauf, oder auch oft ein einfacher Lead (Anmedung, Anruf, Teilnahme oder Umfrage usw.) sein. Der Affiliate wird, wenn er vielen Partnerprogrammen angemeldet istoft zusätzlich ebenfalls mit einer Provision vergütet, wenn er neue, oder aktive Partner wirbt.

Affiliate-Marketing

Mit Affiliate Marketing verstehst du eine Art von Vertriebsform, die sich ganz besonders an “Affiliates” (Partner) befindet, die für deren Beschäftigung auf Basis mit der Provision bezahlt werden. Affiliate Marketing gibt es in zwei verschiedenen Seiten: Zum einen sind das die Merchants (Händler) und die anderen sind die Publisher, die auch als Affiliates bezeichnet werden. Der Merchant (Händler) bietet seine Artikel an und lässt die Affiliates (seine Partner) die Artikel verkaufen. Die Affiliates werden nur dann vergütet, wenn diese die entsprechende Arbeit getan haben.

Da der Verkäufer seinen Affiliates meist nur dann ausbezahlen muss, da er selber Geld erzielt hat, geht er der Merchant kein geldliches Risiko ein. Der Affiliate Marketer freut sich für seine Bekanntheit und dieser zählt heute zu den großartigsten “Umsatzboostern” für diese Online Unternehmen. Um Merchants und Affiliates zu organisieren, werden so bezeichnete Partnerprogramme gestaltet, die die Besucher zusammenbringen

Der Affiliate muss sich oft Kostenfrei zu einem Partnerprogramm anmelden und bekommt nach dieser Freischaltung seine Werbemittel und seinen eigenen Partner Link. Wenn der Affiliate mit dem Partner Link  beginnt neuen Traffic für seinen Merchant zu generieren, kannst du den der Besucher zurückverfolgen und dadurch kannst du den zuständigen Affiliate ermitteln.

Aber wenn es im Affiliate Marketing ein so unkompliziertes Projekt sein mag, musst du dich trotzdem mit der Thematisierung “Vermarktung” detailliert vorangehen, denn danach verdienst du als Affiliate Marketer erst beim erbringen seiner Arbeit (Kauf, Anmeldung, Anruf usw.) eine Vergütung, was die Kenntnisse beim Artikel-Verkaufen zur Vorraussetzung des Pflichtes macht.

Affiliate-Netzwerk

Ein Affiliate Netzwerk (Publisher Netzwerk) auch Partnerprogramm Netzwerk benannt, ist eine Plattform, die es dem Affiliate arrangiert, sich mit einem einzigen Account an vielen Partnerprogrammen zu beteiligen. Eigentlich muss sich der Affiliate zu jedem Partnerprogramm einmalig registrieren, oder dem Geschäft oder Produktanbieter sich als Affiliate zu betätigen. Genau dieser Verlauf befreit das Affiliate Natzwerk, welches der Publisher für sich eine große Kollektion an den Partnerprogrammen darstellt.

Wenn sich der Affiliate einen Account bei einem der Affiliate Netzwerken erstellt hat, kann derjenige die Partnerprogrammsuche nutzen, um ein passendes Partnerprogramm für sein Business zu suchen. Der Affiliate muss dann zu jedem Partnerprogramm allein werben. Wenn die Bewerbung vom Partnerprogramm Betreiber akzeptiert wird, kommt die Partnerschaft zustande und der Partner kann nun anfangen, mit seinen gewähltem Partnerprogramm Geld zu erzielen.

Die Affiliate Netzwerke bieten noch einen nächsten, ziehmlich gigantischen Vorteil im gegensatz zu einzelnen Partnerprogrammen – das betrifft die Vergütung. Da immer wieder bei den Partnerprogrammen erst der Auszahlungslimit überschritten werden muss, bevor der Affiliate vergütet werden kann, kann man beim Affiliate Netzwerk viel schneller diesen Limit überschreiten, da die Ausgaben von den Käufern für die Artikeln der Partnerprogrammen zusammen in einen Topf sammeln.

Selbstverständlich sollte man auch den Schutz nicht versäumen. Da man beschränkt an zu vielen Partnerprogrammen zur gleichen Zeit sich beteiligt, muss man auf empfindliche Angaben, vergleichsweise wie die Bankverbindung, mitteilen, welches aus guten Gründen nicht von möglichen Affiliates ohne fortführendes hingenommen werden. Bei den Affiliate Netzwerken muss man diese Daten nur einmalig tun.

Backlinks

Der Ausdruck Backlinks wird im Abschnitt der Suchmaschinen-Optimierung angewendet. Du kannst auch meinen, dass Backlinks ganz einfache Hyperlinks sind, die zu fremden Seiten gesetzt werden und zu einer bestimmten Zielseite verlinken. Man hat bewiesen, dass du mit dem Aufbau von qualitativ hochwertigen Backlinks nicht nur Traffic von dessen Seiten generierst, sondern auch von deiner eigenen Domain besseren Schub an Verantwortlichkeit verleihen kannst.

Google und den anderen Suchmaschinen ticken eigentlich ganz gewöhnlich: Wenn die Seite ganz ehrlich wird dies auch als “anerkannte Seite” zu schlechtem Content/Webseiten in Verbindung gebracht würden, sehen Google&Co. eine hohe Qualität an Backlinks als ein spezifisches Signal dafür, dass die Seite ehrlich ist, was den Informationen entspricht.

Seitdem wir es wissen dass diese Backlinks einer Seite zu den besten Positionen bei den erwartungsgemäßen Suchergebnissen der Suchmaschinen verhelfen können, entstand damit ein  riesiges Geschäft mit den Backlinks. Allerdings kann man zurzeit an einigen Ecken sehr viele Backlinks abkaufen, viele abgekaufte Backlinks behelfen einer Seite allerdings nicht unbedingt, besser in Google oder in den anderen Suchmaschinen angezeigt zu werden, sondern diese eskalieren das Risiko, von den Suchmaschinen wegen abnormen beweglichkeiten abgestraft zu werden.

Wenn du mit deiner Seite qualitative Informationen deinen Besuchern bietest, dann müsstest du keine Backlinks setzen, sondern diese würden von ganz alleine auf deine Seiten kommen. Google sieht es ebenfalls so und geht darum außergewöhnlich gegen den Backlink-Kauf vor.

Blog

Als wichtigstes sollte dein Blog eine Art und Weise wie ein Online Buch sein. Als Autor, oder auch als Blogger, kannst du zu den unterschiedlichsten Themen in deinem Blog erzählen und deine Leser beteiligen lassen an deinen Gedanken und an deinen unterschiedlichsten Interessen. Deine neuesten Förderungen im Blog andauernd immer ganz oben, wenn der Leser zuerst deine neuesten Content sieht.

Viele Blogger erkannten rasch, dass der Blog auch die Leistung verfgt, um Geld zu generieren. Wir nutzen einen Blog häufig als ein Marketing-Werkzeug, das fehlerfrei eingesetzt wird, hilft, neue Kunden zu generieren und das Online Business auszuweiten.

Ein Blog ist ein großartiges Online Marketing Werkzeug. Jeder Blogger kann außerdem das Verhalten durch die Interpretation der Interessenten verfolgen und dadurch den besseren Content für seine Interessenten anfertigen. Der Interessent bekommt dadurch präzise Informationen und diese werden zu Fans und ebenfalls zu Kunden. Dadurch entsteht dann eine große Community.

Viele Unternehmer verwenden einen Blog für ein Kommunikations Werkzeug, um die Bindung zum Kunden zu verstärken. Dazu kommt noch, dass die Suchmaschinen wie Google & Co diese Blogs auch lieben, da diese immer wieder mit neuem Content gefüllt werden – tja und diese Suchmaschinen leben von diesem Content. So bringt man mit diesen Blogs auch beste Bedingungen, um kostenfrei Besucher von diesen Suchmaschinen zu generieren.

Zur heutigen Zeit stammen fast alle Blogs auf Softwaren wie “WordPress”. Übrigens WordPress integriert zu den bestimmenden Content Management Systemen (CMS) und diese Software macht es möglich selbst den völlig neuen Beginnern hier im Netz, sehr schnell den eigenen Blog zu starten und mit Content zu füllen.

Content

Der Ausdruck “Content” ist ein englischer Ausdruck und auf Deutsch übersetzt heißt dieser übersetzt “Inhalt”. Der Content kann jede Weise von Content sein: Ein Beitrag auf einer Website oder in einem Blog, der Content eines Newsletters oder von einem Report, zum Beispiel eines eBooks, oder aber auch ein Bild, ein Video oder eine Audioaufnahme. Es kann vieles sein, was Content ist was jeder im Internet angeboten bekommt. Beim Online Marketing wird oft die Redewendung “Content ist King” betont, was nichts anderes bedeutet, dass der Inhalt der Herrscher ist.

Der Content von derWebsite ist auch das Schlüsselelement. Wenn dein Besucher von dem gefassten  Content profitiert, kann die Website erfolgreich werden. Nur  die Beschaffenheit vom Content bestimmt, wie konstruktiv das Web Projekt wird. Liefert die Website oder der Blog nur leeren Content oder uninteressanten Content, werden auch nicht nur die Besucher von der Website nicht darauf verweilen wollen, sondern die Suchmaschinen werden keine neuen Besucher auf die Website schicken.

Was man nicht vergessen sollte, dass das World Wide Web ein internationales Netzwerk ist. Besser gesagt, dass die Webseiten im Netz direkt oder durch Vermittlung zusammen vernetzt werden. Wenn eine Website weder hochwertigen Content liefert oder noch dem Besucher wenig nutzen zum Verbraucher liefert, werden kaum andere Webseiten auf diejenige Zielseite einen Backlink setzen wollen. Ebenfalls werden da die Besucher keine Mund zu Mund agitation geben, da diese Besucher schließlich den eigenen Kontakten nur gute Produkte empfehlen.

In der Zukunft wird es heißen: Content liefern, wo der Verbraucher einen nutzen davon bekommt. Solchen Content liebt jeder Internet Benutzer und solch ein Content wird auch sehr gerne mit anderen Internet Benutzer geteilt. Die Suchmaschinen, wie Google & Co bearbeiten solch hochwertigen Content für die Webseitenbesucher.

Content Manegement System

Mit dem Content Management System, kurz geschrieben CMS, ist eine Internet-Software. Mit dem du den Content der Website sofort in deinem Browser managen kannst. Das Content Manegement System ist dafür zuständig, dass die manuelle Erzeugung von der Website überflüssig wird.

Dieses Tool wird auf einer bestimmten Domain installiert. Denn dann kannst du dich als Webseitenbetreiber in den geschützten verwaltungsmäßigem Bereich einloggen. Das Tool für deine geplanten Projekte bestmöglich gestalten und letztendlich damit anfangen, deine Website zu bearbeiten.

Der Content Management System kann wie die Grundlage der Website gesehen werden. Denn es ist der Ausgangspunkt für die Zubereitung und Administration von komplizierten Konzepten. Dieses Tool macht es dir nur möglich, mit diesem Konzept bis zu einer bestimmten Größe an zu wachsen, ohne dass der Aufwand auffallend expandiert.

Besonders für Tagesmeldungen, News Seiten, Blogs, Foren, Magazine und diverse informative Webseiten ist es Pflicht für den Content Management System, oder der Aufwand wäre irgendwann zu groß.

Ein Beispiel: Das bevorzugte und leicht zu bedienende Content Management System ist WordPress. Mit wordpress kannst du nicht nur einen Blog erbauen, sondern auch jegliche Sachen im Netz, ganz egal in welcher Form. WordPress ist sehr adaptiv und ist bereit in jedem Projekt mit zu wachsen.

Ein beliebtes und zugleich leicht zu bedienbares Content-Management-System ist WordPress. Damit kann man nicht nur einen Blog erstellen, sondern auch jede Art von Webseite, egal wie klein oder groß diese werden soll. WordPress ist sehr flexibel und ist in der Lage, mit jedem Projekt zu wachsen.

Webhosting

Ein Webhoster ist ein Tool des Webhosters und dieses sorgt dazu, Weil deine Webseite muss ständig im Netz Online sein und von den Usern erreicht werden. Da der Webhoster kostspielig ist den Server zu verwalten und ein hauseigener Administrator oder Webmaster teuer sein kann, ist der eigene Webhosting die allerbeste Lösung ebenfalls für eigene private und kleine Internet Projekte, die wahrscheinlich oder gar kein Geld erzielen, um sich damit angebrachte Experten leisten können.

Da der Webhoster im Grunde nur eine Speicherkapazität auf einem Server im Internet ist, mit einigen Zusatzleistungen (Datenbanken, Script-Unterstützung, FTP etc) ist, kann man da noch nicht seine Webseite, Forum oder deinen eigenen Blog führen – weil deine Domain noch nicht existiert. Deine Domain ist die Internetadresse deiner Webseite, die du ganz einfach zu deinem Webhoster registrieren kannst.

Wenn der Kunde einen tarif zum webhoster bestellt, dann lässt er für seine Aufgabe die passende Domain buchen und braucht noch ein gutes Content Management System zu installieren. Beispielsweise WordPress, um mit mit dem Aufbau seiner Aufgabe zu starten.

Der heutige Webhoster ist nicht mehr so teuer, darum teilt man der Server oft mit sämtlich vielen anderen Kunden. Natürlich stehen dir oft nur ein begrenzte Anzahl an Mitteln zu Verfügung, dafür musst du dich nicht mit der Verwaltung des Servers tätigen – das macht alles dieser Webhoster. Die ganze verwaltende Arbeit liegt also nur dem Webhost Anbieter in den Händen.

Bei dem Webhoster ist nur drauf zu achten, dass du einen guten Webhost Anbieter findest, der auch seinen Job vertrauenswürdig macht und dir einen guten Dienst anbietet. Du solltest zu einem günstigen Webhosting Anbieter gehen, denn viele dieser Webhoster bieten oft nur unverständliche Qualität der Produkte und kaum einen Service an. Wenn du mit dem Internet Projekt Geld erzielen willst, solltest du bei einem Webhoster keineswegs Geld sparen.

Eines unserer Webhosting Anbieter ist Namecheap. Namecheap bietet sehr guten Live Support an und ist schnellstens zu bearbeiten.